Skip to main content

Die 216 km lange Fernleitung ZEELINK sowie ihre Anlagen gingen am 6. Mai 2021 in Betrieb. Eines der größten Infrastrukturprojekte Deutschlands der letzten Jahre, mit einem Investitionsvolumen von 695 Mio. Euro, wurde im geplanten Zeit- und Finanzrahmen fertiggestellt. Die Bauzeit betrug knapp zwei Jahre. ZEELINK ist das größte Einzelprojekt in den Netzentwicklungsplänen Gas von 2015 und 2016. ZEELINK ist notwendig, um die rechtzeitige und reibungslose Umstellung von L- auf H-Gas für rund fünf Millionen Haushalts-, Gewerbe- und Industriekunden in Nordrhein-Westfalen (NRW) und darüber hinaus zu gewährleisten.

Wir sind stolz, dass wir im Projekt als Partnerfirma mitgewirkt haben. Mit unseren Rekultivierungsmaßnahmen im Verlauf des Jahres 2021 konnten wertvolle Gewässer- und Landschaftsstrukturen erhalten und neue Lebensräume geschafft werden.

Das Juli-Hochwasser in der 28. Kalenderwoche hat zu gefährlichen Ansammlungen von Treibgut und Öl aus Privathaushalten und Betrieben an der Wuppertalsperre geführt. Unser Amphibienfahrzeug entfernt seit dem 19. Juli 2021 erfolgreich das Treibgut aus den Ansammlungen, um eine störungsfreie Aufnahme des Umwelt belastenden Öls für einen Ölabscheider zu ermöglichen. Die Arbeiten werden noch länger andauern.

Eine Ausbreitung des Ölteppichs wird mit Hilfe von Ölsperren verhindert. Die Wuppertalsperre ist aufgrund dessen für Freizeitaktivitäten gesperrt, bis die Analysen des Umweltbundesamtes eine Einschätzung der Belastungen für Mensch und Gewässer ermöglichen. Erste Analysen ergaben, das zumindest für die Arbeitenden keine Gefährdung vom Ölteppich ausgeht.

Für das Video in der Lokalzeit Köln, klicken Sie hier.

Mit Frühlingsanfang zeigte die Entschlammung mit unserem Amphibienfahrzeug ihre Stärken. Auf freier Fläche wurde ein Bereich speziell für einen Geo-Tube so vorbereitet, dass sowohl die Entwässerung als auch die Abtrocknung vor Ort erfolgt. Der mit biologisch abbaubaren Flockungsmitteln versetzte Schlamm entwässerte direkt vor Ort und das geklärte Wasser konnte sofort dem Löschteich zurückgeführt werden.

Ende Februar 2021 wurde das Regenrückhaltebekcen in Windeck grundlegend saniert. Wir die Drohenaufnahmen aus dem Vorjahr zeigen, hatte die Natur das Becken fast vollständig zugewuchert und in seiner wichtigen Funktion massiv beinträchtigt.

In einem ersten Schritte wurde der Bewuchs an der Begrenzung des Beckens vollständig zurückgeschnitten. Im zweiten Schritt konnte unser Amphibienfahrzeug Schilf und Weiden im Becken grundlegend mähen und abtransportieren. Herausfordern waren insbesondere die großen Nester, die sich aus Baum- und Strauchteilen gebildet hatten. In einem dritten Schritt wird nun ein Schlammprofil als Vorbereitung für eine Entschlammung erstellt.

Pünktlich zur Öffnung der Golfplätze nach dem Corona Lockdown bekam das Wasserhindernis der Golfriege ETUF in Essen am 22. Februar 21 einen frischen Schilf-Schnitt.

Wir freuen uns mit den Golferinnen und Golfern über die Möglichkeit wieder unter freiem Himmel spielen zu dürfen und wünschen ihnen ein gutes Spiel und eine erfolgreiche Saison 2021.

Es war ein spannender Moment. Am 14. Sepetember 20 wurden die Geo-Tubes, die mit dem abgepumpten Schlamm aus den Wasserflächen des Uni-Viertels Essen drei Monate zur Trocknung gelagert wurden, geöffnet.

Der Ergebnis war sichtlich überzeugend. Der trockene und locker krumige Schlammkuchen konnte mühelos in Container zum Abtransport verladen und das Projekt erfolgreich beendet werden.

In nur zwei Tagen befreite unser amphibisches Mähboot am 29. und 30.06.2020 den Kaarster Badesee von störenden Schlingpflanzen. Ungetrübtes und sicheres Badevernügen ist damit pünktlich zum Start der Sommerferein in NRW wieder möglich, nun muss nur noch das Wetter mitspielen.

Am 22. und 23. Juni 2020 zeigte unser amphibische Mähboot wieder einmal seine große Leistungsfähigkeit.

Der erst im Jahr 2014 eröffnete Niederfeldsee in Essen-Altendorf wurde im südlichen Seeteil, der als Hafenbecken mit Kai gestaltet ist, entkrautet und das Mahdgut direkt abtransportiert. Die Drohnenaufnahmen zeigen deutlich die Effektivität der Mahd.

Seit dem 04. Mai entschlammt die Fa. Vignold die Wasserflächen des Universitätsviertels – Grüne Mitte Essen. Mit Spezialanfertigungen und dem firmeneigenen Amphibienfahrzeug wird der Schlamm vom Beckengrund abgesaugt und direkt in Filtersäcke gepumpt, die den Schlamm zurückhalten und eine Rückführung des gereinigten Teichwassers ermöglichen. Durch den komprimierten lokalen Aufbau sind Spaziergänger und Anwohner an den Becken nicht gestört.

Schnelle Hilfe für den Wasserverband Eifel-Rur. Mit ihrem Amphibienfahrzeug bekämpft die Essener Fa. Vignold GmbH & Co. KG im März 2020 erfolgreich die Verkrautung der Entwässerungsgräben des Wasserverbandes Eifel-Rur. Die Mahd der Entwässerungsgräben ist wichtig, um den Abfluss in den Gräben zu garantieren und eine Versumpfung der Felder zu vermeiden.

Regenrückhaltebecken müssen für den Erhalt ihrer Funktion ständig gepflegt werden. Dichtes Schilf beschleunigt die Verschlammung des Beckens und erfordert eine regelmäßige Mahd. An nur einem Tag mähte unser Amphibienfahrzeug im März 2020 das dichte Schilf des Regenrückhaltebeckens in Bochum. Im Anschluss konnte dann das Becken ausgebaggert und und so für die weitere Regenaufnahme vorbereitet werden.

Renaturierung

Die 216 km lange Fernleitung ZEELINK sowie ihre Anlagen gingen am 6. Mai 2021 in Betrieb. Eines der größten Infrastrukturprojekte Deutschlands der letzten Jahre, mit einem Investitionsvolumen von 695 Mio. Euro, wurde im geplanten Zeit- und Finanzrahmen fertiggestellt. Die Bauzeit betrug knapp zwei Jahre. ZEELINK ist das größte Einzelprojekt in den Netzentwicklungsplänen Gas von 2015 und 2016. ZEELINK ist notwendig, um die rechtzeitige und reibungslose Umstellung von L- auf H-Gas für rund fünf Millionen Haushalts-, Gewerbe- und Industriekunden in Nordrhein-Westfalen (NRW) und darüber hinaus zu gewährleisten.

Wir sind stolz, dass wir im Projekt als Partnerfirma mitgewirkt haben. Mit unseren Rekultivierungsmaßnahmen im Verlauf des Jahres 2021 konnten wertvolle Gewässer- und Landschaftsstrukturen erhalten und neue Lebensräume geschafft werden.

Nach einer umfangreichen Generalüberholung im Winter ist unsere Raupe wieder im Einsatz zur Begrünung im Tagebau. Funkferngesteuert bietet sie höchste Sicherheit für unsere Mitarbeiter. Nach erfolgreichem Test im Tagebau Inden konnten wir erneut sagen: "Was wir in die Hand nehmen wird grün."

Gemeinsam mit der Bergischen Universität Wuppertal hat sich die Firma Vignold GmbH & Co. KG im Jahr 2014 auf den Innovationspreis 2015 des Netzwerks Zenit e.V. beworben.

Bei der Zusammenarbeit zwischen der Firma Vignold und dem Fachgebiet Sicherheitstechnik/Umweltschutz des Institutes für Partikeltechnologie, wurden die verschiedenen durch Vignold angebotenen Maßnahmen bei ersten Untersuchungen gezielt hinsichtlich ihres Feinstaubminderungspotentials quantifiziert.

Aus den Ergebnissen geht deutlich hervor, dass die klassische Behandlung von Halden zu einer erhöhten Freisetzung von Feinstaub führen. Der Einsatz von Flüssigkeiten zur Anspritzbegrünung mit einem Anteil an Stabilisator, wie er bei der Fa. Vignold seit Jahren erprobt ist, trägt hingegen zu einer deutlichen Reduzierung der Emissionen bei.

Hier finden Sie die Bewerbung zu Ihrer Information.

Trassenpflege

Im Februar 2017 konnte der Truxor bei der Trassenpflege in Altenessen seine Einsatzstärke in empfindlichen Feuchtbiotopen zeigen. Sowohl auf dem sumpfigen Boden als auch vom Wasser aus entfernte der Truxor sicher und zielgerichtet Gehölze auf der Trassenführung, ohne den empfindlichen Untergrund zu schädigen.

Standortpflege